Mir fällt es schwer zu schreiben, weil alle meine Worte sich widersprechen, wirr sind

und nicht nur meine Worte, sondern auch meine Taten, Gedanken und Gefühle samt der Wahrnehmungen.

Aber eines weiß ich mit Sicherheit: ich bin dankbar.
Das steckt viel tiefer in mir, als jegliche Leere und depressive Baseline. Ich bin froh, dass ich einfach dankbar sein kann, das musste ich nicht erlernen. Es waren eher meine Erfahrungen, die mich dazu gebracht haben die kleinen Dinge zu schätzen und auf die Goldwaage zu legen. Ich bin dankbar für jeden Morgenkaffee, für jeden Sonnenstrahl und jede unfallfreie Fahrradfahrt. Ich bin dankbar für den Sommerregen, jede Postkarte aus dem Norden und jede geteilte Zigarette. Ich bin dankbar für die kleinste, freie Dienstleistung, einem Anruf aus dem Osten und für jedes Abendbrot. Ich bin dankbar für jede Therapiestunde, jeden Auftritt auf einer Bühne und für jede Hundekuschelminute. Ich bin dankbar für mein Zuhause, jede Denkerstunde und für die gegebenen Möglichkeiten und Freiheiten.
Ich bin dankbar für die Achtsamkeit meiner Freunde.

Ich bin nur nicht dankbar für mein Ich.

Thats it.

Ich trage irgendetwas seit Jahren mit mir herum und weiß nicht richtig warum, was es mir bringen soll, außer Schutt und Asche. Es ist da und lässt alles Gute verblassen, wie ein Nebel. Ich kann mich nicht wahrhaftig freuen und das Einzige, was ich jetzt tun kann, ist etwas zu tun. Aktiv bleiben, in Bewegung bleiben und reflektieren, was geschieht.

Thats it.

Doch ich will nicht einfach zuschauen und darauf hoffen, dass es irgendwann besser wird. Die Zeit ist es mir quasi zu schade, wobei das auch schon wieder Irrsinn ist. Denn ich brauche Zeit. Wir alle brauchen sie und das Gute ist, wir haben sie auch und nehmen sie uns nur nicht, obwohl sie direkt und einfach zu haben ist.
Wir brauchen keinen ‚rote Faden Lebenslauf‘. Wir brauchen keine Egoschiene, um uns selbst kennenzulernen. Wir brauchen kein Mikrofon, um gehört zu werden und Aufmerksamkeit zu bekommen. Wir brauchen Halt, Sicherheit und Stabilität. Wir brauchen Liebe, Zuversicht und Vertrauen. Wir brauchen eine Bubble, die sich mit anderen Bubbles verbindet und ein Bubblebad gründet.

Thats it.

Ich hab ja gesagt, dass meine Worte widersprüchlich und wirr sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s