Soll ein Mensch immer noch perfekt sein?

Ich gehe seit kurzem neben meines Studiums arbeiten und gestern, als ich am Abend dort stand, wurde mir etwas bewusst.

Ich tat genau das, was ich nie machen wollte.

Bei meinem Aufgabenfeld geht es nicht um Menschlichkeit, es geht darum perfekt zu sein. Und schlagartig wurde mir klar, dass ich den Drang nach Perfektionismus in mir bekämpfen wollte und jetzt genau das Gegenteil tat.

Am Anfang war mir das nicht bewusst, ich nahm die erstbeste Gelegenheit und der Job bietet auch viele super Vorteile. Doch ist es mir das wert? Ist es mir das wert, das zu verdrängen, was ich mir versucht habe aufzubauen?

Gerade stehen, Hände an die Seite, Ohren spitzen, nett Lächeln, Höflichkeit spielen und eine Uniform tragen, während andere Menschen immer noch meckern und klassische Musik im Hintergrund dudelt.

Müssen wir denn heute noch nach einem perfektem Abbild streben, wenn wir bereits wissen, dass der Mensch nicht perfekt und ideal sein kann? Warum dann einen Schein aufbauen? Es ist doch vollkommen okay, wenn man ein gesundes, modernes Vorbild ist und eben Mensch ist.

Mir ist aufgefallen, dass besonders die Älteren und ‚mächtigen‘ Menschen viel auszusetzen haben. Aber warum darauf eingehen, wenn es kein Problem darstellt und die Zukunft in den Händen der jungen Menschen liegt. Man kann deutlich eine Weiterentwicklung der Gesellschaft und Kultur erkennen, doch kaum geht es um solche Arbeitsfelder, Gastronomie und Servicetätigkeiten, beharrt man auf traditionelle Werte und man möchte Maschinenmenschen walten sehen.

Irgendwie kann ich es ja auch verstehen, aber ich stehe nicht dahinter, denn die Arbeit kann auch trotzdem ordentlich funktionieren und somit kamen mir gestern auch die Zweifel im Kopf.

Es ist ja auch nicht so, dass man seine Meinung äußern darf, sonst kann man mit einer Kündigung rechnen. Wehe jemand macht Probleme. Eine eigene Meinung ist nicht gefragt.

Aber okay, damit kann ich mich arrangieren.

5 Antworten auf „Soll ein Mensch immer noch perfekt sein?

  1. Ich glaube, du gehörst zu den Menschen die sich selbst gehören wollen.
    Das sagt sich so schnell daher, aber nicht allen geht es wirklich so.
    Viele Menschen gehen darin auf, wenn man ihnen sagt was sie tun sollen.
    Sie fühlen sich nützlich in solch einer Pflicht aufzugehen.
    Für mich war es immer als würde man mich um mich selbst bestehlen.
    Vielleicht nur weil ich sonst nicht viel habe.
    Aber auch weil es mir schon immer weh tat,
    dass es so viel wichtiger genommen wird,
    einen annehmlichen Schein zu wahren,
    als wirklich ein lebendiges Sein für sich zu behalten.
    Man ist höflich und weicht aus,
    vermeidet jede Berührung und lügt sich gegenseitig Anstand ins Gesicht.
    Alles ist adrett und nichts ist echt.
    Das ist für mich als ob man mich anziehen würde,
    nur dass das ganze innerlich passiert.
    Man sagt mir wie ich meine Worte und mein Verhalten kleiden soll,
    bis ich nur noch außen stehe und mir selbst zusehe,
    weil ich gar nicht mehr ich bin.
    Das ist als ob man darauf warten würde dass die Uhr einen wieder freigibt.
    Dabei kann ich nicht auch noch mich selbst verlieren.

    Gefällt 2 Personen

  2. Ich fühle mit dir. Ich habe nach meiner Reise geschworen besser auf meine Freizeit zu achten, weniger zu arbeiten. Und was tue ich nun? Ich sitze in einem Call Center 8 Stunden am Tag und bekomme Druck wenn ich zu oft auf dem Klo war. Ich fühle mich wie eine Maschine und frage mich, wann ich endlich das tue auf was ich wirklich Lust habe. Wann ich etwas tue was mir Freude und nicht nur Geld bereitet…. .:-/

    Gefällt 1 Person

    1. Ich kann dich absolut nachvollziehen. Ich glaube, dass das Beste ist, wenn man sich wirklich bewusst Zeit für bestimmte Dinge nimmt, sie aber vorher realisiert. Also erkennen, was die eigenen Bedürfnisse sind und diese im Wochenplan mit einbauen. Ich habe(theoretisch) zb explizit einen Zeitraum für das Denken eingeplant.
      Auf Toilette gehen und zb Trinken sollte immer erlaubt sein, du bist und bleibst ein Mensch mit Bedürfnissen, egal wo du arbeitest! Lasse dich nicht unterkriegen, denn Geld ist am Ende auch nur bedrucktes Papier, welches kommt und geht. Deine Gesundheit jedoch kann leiden. Achte auf dich! Ich wünsche dir viel Erfolg, Kraft und Atemluft und danke für deinen ehrlichen Kommentar!

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s