Wie man bereits weiß, mache ich eine Therapie und ich bemerke immer mehr, dass es meinen Lesern hilft, wenn ich Gelerntes hier niederschreibe.

Letztes Jahr begann ich die Therapie mit der Diagnose Posttraumatische Belastungsstörung, darüber habe ich bereits viele Artikel veröffentlicht:

#1 PTBS #2 PTBS #3 PTBS #4 PTBS #5 PTBS #6 PTBS #7 PTBS

Doch es ist klar, dass es mit mir weitergeht und eben auch mit der Therapie. Es wird nichts einseitig beleuchtet. Nein, wir holen alles hervor, was irgendwie Grund für meine psychischen Probleme und Erkrankungen ist. Da spielt die Kindheit eine sehr große Rolle, zwischenmenschliche Beziehungen, meine Gedanken, Gefühle und mein Verhalten- damals, sowie heute.

Man muss verstehen, dass etwas nicht aus dem Nichts kommt. Alles hängt miteinander zusammen. In meinem Fall die Kindheit- Magersucht ( Ana auf Reise Wann ist es vorbei, Ana? Ana, Gast zur Weihnachtsfeier )- Depression ( Depression vs. Liebe Glaskrümel und Depressionen )- PTBS- (…) Beziehungen- Verhalten- (…)

Somit ist es für mich nicht möglich im Sinne für Alle zu schreiben, aber wenn jemand sagt: „Jo, ich habe da etwas. Möchtest du deine Gedanken dazu in Textform bringen?“, dann stehe ich dem gern offen gegenüber. Solche intimen Themen sind oft mit einer gewissen Scham verbunden, weil es etwas sehr Privates ist und nicht der ‚Norm’ entspricht. Ich hoffe, dass ich daher ein gutes Vorbild sein kann, denn man muss sich nicht für solche Themen schämen, sie sind keine Schwächen, solange wir sie nicht zu solche machen oder werden lassen. Ich kenne einige Menschen, die auch aus ihren Macken profitieren können, auch wenn es im Grunde nichts Erstrebenswertes ist ein psychisches Problem oder eine innere Krise zu haben. Mir fällt es zudem schwer die richtigen Worte zu finden und möchte nur kurz anmerken, dass ich mit den Worten „Psych. Problem“ oder „Macken“ gar nicht so zufrieden bin, aber klingt in meinem Kopf immer noch besser als „die Diagnose“, „Schwäche“ oder gar ganz umgangssprachlich „Wehwehchen“.

Es gibt eine Distanz zwischen der Macke und dem wahren Ich, diese sollte meiner Meinung nach bewahrt werden, aber nicht vergrößert werden, weil sie dann nicht vom Ich ‚beseitigt’ werden kann. Wie meine ich das schon wieder? Man stelle sich eine hungrige Katze (das Ich) vor, die würde gern etwas essen, um zu überleben. Sie bemerkt eine Maus (die Macke), gefundenes Fressen. Das ist der Lauf der Dinge, das Leben. Es ist also okay und vielleicht auch notwendig, dass im Leben nicht alles reibungslos verläuft. Aber um den Hunger der Katze zu stillen, muss sie sich ein wenig der Maus nähern, sonst wird der Angriff fehlschlagen. Das Ich nähert sich also gewissenhaft und sicher der Macke.

Attacke. Katze hat Maus. Happy Ende.

Das Ich hat die Macke verspeist/ ‚besiegt’. Ich hoffe, ich konnte somit ein wenig verdeutlichen, was mir auf dem Herzen liegt.

Wobei es im wahren Leben wohl kein Happy Ende gibt, aber das ist Ansichtssache.

Außerdem möchte ich hinzufügen, dass sich bitte keiner scheuen sollte mir einen Kommentar zu schreiben, der kann auch anonym verfasst werden. Die Kommentare werden nur unter meiner Moderation veröffentlicht. Sprich, ich kann sie auch privat lesen ohne sie auf meinem Blog erscheinen zu lassen. Wenn jemand also Fragen und Anregungen hat, kann mir einen Kommentar schreiben oder eine Nachricht über die Pollenleben- Facebookseite. Ich möchte darauf hinweisen, dass mir jedes Feedback, jede Anmerkung am Herzen liegt und es somit immer erstmal besser ist mich zu fragen, wenn es Unklarheiten gibt, anstatt sich an Dritte zu wenden.

So, jetzt bin ich super gut vom eigentlichen Thema abgekommen. Aber das ist okay, ich beende es hiermit einfach.

stay safe oder so.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s